Programm


Das antirassistische Stadionfest „Der Ball ist bunt“ (Bib) findet jährlich im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam-Babelsberg statt.
Der Bib ist eine Plattform für alternative, antifaschistische, antirassistische, feministische oder auch Wohn- und Kunstprojekte, er ist ein Hort der Solidarität und die Klammer um die Menschen, die unsere Stadt bunter und kreativer machen sowie für diejenigen, die kritisch nachfragen und sich engagieren.
Das Fest*ival soll jede und jedem einen Raum geben und heißt z.B. Familien, Jugendliche, Rentner, Geflüchtete und vor allem auch Menschen, die sich keine Konzertkarte leisten könnten und die bei uns für ein paar Cent ein Essen bekommen, willkommen.
Neben dem Vorprogramm lockt am Samstag, dem 16.05. ein großes Kinder- und Familienprogramm sowie ein internationales Angebot an Essens- und Infoständen ins Stadion. Am Abend erwartet die Gäste ein musikalisches Feuerwerk: der Abend beginnt mit „Veto“ aus Potsdam, gefolgt von Punk aus Dublin von „Paranoid Visions“, Headliner wird Ex-Irie Révoltés-Frontsänger Mal Élevé mit seinem Soundsystem.

Der Eintritt zum gesamten Fest ist kostenfrei!

Mittwoch, 13.05.2020

Es ist mittlerweile Tradition, den Ball ist bunt mit einer Demonstration einzuleiten. 2019 gingen wir gegen die AFD und für die Entkriminalisierung von ziviler Seenotrettung auf die Straße, dieses Jahr werden wir auch wieder laut.

Auftakt-Demonstration

Zeit und Thema der Demo werden noch bekanntgegeben.

Im Anschluss findet dann die

Open Air-Filmvorführung „SCHROTT ODER CHANCE“

statt.

Ort und Uhrzeit könnt ihr bald hier nachlesen.

Infos zum Film:

Potsdam im Jahr 2017: Die Stadt ist im Wandel. Etliche prägende DDR-Gebäude sind seit der Wende bereits aus dem Potsdamer Stadtbild verschwunden. Jetzt steht auch der Abriss des wohl markantesten Gebäudes in der Innenstadt bevor: Das ehemalige “Institut für Lehrerbildung”, zuletzt ein Teil der Fachhochschule, soll der geplanten Rekonstruktion der historischen Mitte weichen. Doch es regt sich vermehrt Protest gegen die Pläne der Stadt.

Die Doku “Schrott oder Chance – Ein Bauwerk spaltet Potsdam” zeigt an dem sich zuspitzenden Konflikt um den FH-Bau, wie Potsdam in Sachen Städtebau und Gesellschaft tickt: Die Stadt ist gespalten – Rekonstruktionsbefürworter und Abrissgegner stehen sich gegenüber.

Handelt es sich hier um eine Kontroverse zwischen jung und alt, Ost und West, oder doch eher zwischen arm und reich sowie progressiv und konservativ denkend?

Ein Film von: Kristina Tschesch – Film und Fotografie, Elias Franke – Filmemacher und Journalist, Christian Morgenstern (zusammen 414films)


Donnerstag, 14.05.2020

Der Donnerstagabend steht ganz im Zeichen von Manja Präkels, die im Buchladen Sputnik szenisch aus ihrem Buch „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ liest.

Die Startzeit der Lesung ist noch offen.

Kirschen mit Musik – szenische Lesung mit Manja Präkels und der singende Tresen
Manja Präkels ist Sängerin der hochgelobten Band »Der singende Tresen« und Autorin des Lyrikbandes »Tresenlieder«. Sie ist Mitherausgeberin der erzählerischen Anthologie »Kaltland – Eine Sammlung«, eines Klassikers der Nachwende-Literatur.
Für den Verbrecher Verlag stellte sie mit Markus Liske das Erich-Mühsam-Lesebuch »Das seid ihr Hunde wert!« (2014) sowie den Band »Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn?« (2015) zusammen. Präkels erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste (2005) und das Aufenthaltsstipendium im Writers House Ventspils, Lettland (2012/13).
Manja Präkels wurde für ihren Debütroman „Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß“ mit dem Kranichsteiner Jugendliteratur-Stipendium 2018 und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet.
Zudem erhält sie für diesen Roman den Anna-Seghers-Preis 2018.


Freitag, 15.05.2020

Am Freitag erwartet euch als Warm Up ein Abend voller Punk und Feminismus in der U24!

Den Auftakt machen Mackermassaker aus Potsdam, gefolgt von der weißrussischen Band Messed UP. Eins ist sicher – diese Konzerte werden grrroßartig! Infos zum Einlesen und Reinhören findet ihr hier:

Mackermassaker

feministischer Punk aus Potsdam
Vielleicht kennt ihr das, scheiß weibliche Sozialisierung und so. Aus Spaß und zum eigenen Empowerment machen wir jetzt trotzdem Mucke. Was dabei raus kommt? Garagiger Sound mit Gitarre Schlagzeug und doppeltem Gesang, dazu Texte, die einfach raus müssen. Keine Perfektion auf der Bühne, stattdessen Punk und die Ermutigung an viele andere Grls*, es auch zu tun.
https://mackermassaker.bandcamp.com/

Messed UP

Die TAZ schreibt: „Lizzie Skiba, Maria Yatsevskaya und Nastya Kapytok: Das Trio bildet zusammen die Band Messed Up. Sie sind Teil einer kleinen Gemeinschaft, die einen Ausweg aus der eintönigen postsowjetischen Heimat findet, indem sie sich kreativ und autonom aus den gegebenen Zwängen wie Geschlechterrollen, Vorurteilen und aggressiver Repressionen heraus bewegt, was in Grodno schwieriger ist als in Berlin.“ (TAZ, 24.10.2019)


Samstag, 16.05.2020

10-22 Uhr

Das antirassistische Stadionfest „Der Ball ist bunt“ (Bib) findet jährlich im Karl-Liebknecht-Stadion in Potsdam-Babelsberg statt.
Der Bib ist eine Plattform für alternative, antifaschistische, antirassistische, feministische oder auch Wohn- und Kunstprojekte, er ist ein Hort der Solidarität und die Klammer um die Menschen, die unsere Stadt bunter und kreativer machen sowie für diejenigen, die kritisch nachfragen und sich engagieren.
Das Fest*ival soll jede und jedem einen Raum geben und heißt z.B. Familien, Jugendliche, Rentner, Geflüchtete und vor allem auch Menschen, die sich keine Konzertkarte leisten könnten und die bei uns für ein paar Cent ein Essen bekommen, willkommen.

Neben dem Vorprogramm (siehe Ankündigungen) lockt am Samstag, dem 16.05. ein großes Kinder- und Familienprogramm sowie ein internationales Angebot an Essens- und Infoständen ins Stadion. Am Abend erwartet die Gäste ein musikalisches Feuerwerk: der Abend beginnt mit „Veto“ aus Potsdam, gefolgt von Punk aus Dublin von „Paranoid Visions“, Headliner wird Ex-Irie Révoltés-Frontsänger Mal Élevé mit seinem Soundsystem.

Der Eintritt zum gesamten Fest ist kostenfrei!



Bühnenprogramm

Headliner

Soundsystem Show

Mal Élevé

Im Frühjahr 2020 bringt Mal Élevé sein erstes Solo-Album „Résistance mondiale“ raus. Keine Frage: Die neuen Songs müssen auf die Bühne. Denn wie sollte der Ex-Frontsänger von Irie Révoltés besser zum „weltweiten Widerstand“ aufrufen als mit dem Mikrofon in der Hand und der geballten Faust in der Luft? Wer den politischen Musiker und Aktivisten bereits live in Aktion erleben durfte, weiß: Mal Élevé gibt auf der Bühne alles – und definitiv keine Ruhe, bis der Saal bebt und der Schweiß von der Decke tropft. Seine Shows lassen ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl entstehen, das förmlich zu greifen ist. „Für mich bedeutet Résistance mondiale auch weltweite Solidarität“, sagt Mal Élevé, „denn wir können nur etwas verändern, wenn wir zusammenhalten.“ Seine eigene Mischung aus Dancehall, Reggae, Ska, Punk und Rap ist eine Kampfansage. Ohne Wenn und Aber fordern seine zumeist französischen und deutschen Lyrics zum globalen Protest gegen die unhaltbaren Missstände auf, unter denen allzu viele Menschen leiden. „Ich kämpfe für eine Welt ohne Grenzen, ohne Rassismus und ohne Ausbeutung“, erklärt Mal Élevé, was ihn antreibt. Nachdem er mit seiner ehemaligen Band Irie Révoltés über 500 Konzerte in mehr als 25 Ländern gespielt und die größten Festivals auf den Kopf gestellt hat, bricht er nun zu seiner ersten Solo-Tour auf – fest entschlossen, die „Résistance mondiale“ zu starten.
Infos: www.mal-eleve.com

Paranoid Visions

Eine Punkband aus Dublin.

Veto Punkrock

Eine Punkband aus Potsdam. „Staatliche Willkür, die aktuelle Flüchtlingspolitik, Rassismus und Volksverdummung finden wir doof. Deshalb machen wir seit 2004 Punkrock Made in Babelsberg.“ sagt Veto selbst über sich.